Wenn das Leben Kopf steht!



Wenn das Leben Kopf steht, und du deine Füsse unter deinem Boden nicht mehr spürst, kann das Verzweiflung, Angst, Wut, Hoffnungslosigkeit oder eine ganz andere Emotion auslösen.

Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sprechen. Wie es sich anfühlt, wenn sich alles mal dreht.


Anfang August 2021 hatte ich einen geplanten operativen Eingriff. Ich hatte meine Termine im Geschäft so gesetzt, dass ich nach der Operation genügend Zeit hatte, um mich zu regenerieren. Nach dem voraus gesagtem Spitalaufenthalt von 5 Tagen ging ich zuversichtlich nach Hause. Die Schmerzen begleiteten mich zwar, was ich für normal betrachtete. Trotz einnahmen der Schmerzmittel empfand ich keine Linderung. Ich habe mich selbst als Simulant hingestellt und gedacht, das geht vorbei. Als ich zur Kontrolle ging, teilte mir meine Ärztin mit, dass mein Gesundheitszustand nicht erfreulich sei und ich sofort wieder in Spitalpflege begeben solle. Meine Niere wies auf einen Nierenstau hin.

Im Spital wurde dies bestätigt. Ich wusste, dass bei jedem Eingriff ein gewisses Risiko besteht, dass es zu Komplikationen kommen kann. Mein Gedankenkarussell raste wild. Wieso ausgerechnet mir musste das passieren? Wieso gehörte ich nicht zu der Mehrheit? Leider fand ich keine Antworten. Ich hatte wohl einfach Pech. Ärzte sind Menschen und wo Menschen arbeiten können Fehler entstehen. Um die Schadenbegrenzung ein zu dämmen, folgten 5 Eingriffe innert 8 Tagen.

Da stand mein Leben auf dem Kopf. Schmerzen, Eingriffe die Misserfolge aufzeichneten und die Hilflosigkeit, ausgeliefert zu sein, wenn die Gesundheit zusammenbricht. Ja, ich hatte grosse Zweifel, ob ich allenfalls sogar eine Niere verliere. Angst, Unsicherheit, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit waren Emotionen die bei mir sich breit machten. Ich liess diese Emotionen zu. Denn ich merkte, dass das auch der stärkste Indianer umhauen würde. Ich brauche hier in diesem Bett nicht stark zu sein. Ich darf weinen und diesen Emotionen auch Raum geben.


Erkennst du aus deinem Leben, wo es dir auch mal so ergangen ist, einfach in einem anderen Kontext?


Dank meiner Ausbildung in der Positiven Psychologie, der erlernten Achtsamkeit und Hypnose standen mir Tools zur Verfügung, die ich genau in diesen schwierigen Situationen anwenden konnte. Emotionen sind wie Wellen, sie kommen und gehen.

Das Selbstmitgefühl hat mich stark begleitet. Selbstmitgefühl hat nichts mit Selbstmitleid zu tun. Die Wissenschaftlerin und Forscherin Kristin Neff ist eine der ersten Personen, die das Forschungsresultat aufzeigte, das sich durch das Selbstmitgefühl gerade in schwierigen Situationen zu mehr Wohlbefinden und ein Gefühl von Verbundenheit, positive Auswirkungen auf unserer mentalen Ebene aufweist. Das Buch «Selbstmitgefühl» der Autorin Kristin Neff ISBN: 978-3-424-63055-8 kann ich empfehlen. Sie schreibt leicht, verständlich und praxisnah.


Ich schenkte mir bei meinen Gefühlsausbrüchen ganz viel Selbstmitgefühl, in dem ich die Situation annahm und zu mir sagte: «ja, es ist jetzt gerade schwierig für mich.»

Die Verbundenheit zu anderen Menschen, halfen mir weiter, mich besser zu fühlen. Denn ich wusste, anderen geht es manchmal auch so. Ich bin da nicht alleine.

Achtsam schenkte ich mir die Worte: «genauso, wie ich jetzt bin, darf ich sein, dabei gehe ich liebevoll und freundlich mit mir um und schenkte mir dieses heilsame Gefühl.»

Nach kurzer Zeit, fühlte ich mich stabiler, gestärkter und ruhiger. Schöpfte Hoffnung und Mut um mein Leben neu zu bewerten, dass am Ende alles gut kommt. Das Selbstmitgefühl kannst du in jeder herausfordernder Lebenssituation anwenden. Probiere es einfach mal aus. 😊


Ein weiteres Tool, dass mich unterstützte, war die Selbsthypnose.

Ich hatte Eingriffe, die unter Teilnarkosen stattfanden. Die Selbsthypnose, die ich mir vor Jahren bereits antrainiert hatte, war ein Geschenk. Ich habe meinen Lieblingsplatz verankert und konnte meinen Fokus in meine imaginäre Welt richten. Das heisst, ich ziehe mich von der Aussenwelt in meine Innenwelt zurück. Das Schmerzempfinden verändert sich, weil wir unsere Aufmerksamkeit vom Schmerz weg, hin zur Entspannung und Ruhe gleiten lassen. Sobald ich in einen Operationssaal geführt wurde, liess ich mich auf die Selbsthypnose ein. Die Hypnose hat mich unterstützt, ruhig zu bleiben, obwohl es im Aussen laut und zum Teil auch hektisch zu und her ging.

Diese eingesetzten Methoden von Selbsthypnose wie auch das Selbstmitgefühl können wir erlernen und in fordernden Momenten anwenden.


Als ob das oben erwähnte nicht genug wäre. Was mich weiter «Curry» machte, ich konnte meine Klienten nicht Termingerecht bedienen. Meine Klienten liegen mir sehr am Herzen. Die Termine nicht einhalten zu können, ich als «pflichtbewusster» Mensch, war schrecklich. Meine Woche war ausgebucht und ich konnte meiner Arbeit nicht nachgehen. Ich fühlte mich als «Versagerin», obwohl ich wusste, dass es nicht wahr ist. Jetzt kommen noch solch doofe Glaubenssätze an das Tageslicht. Dafür hatte ich ein wertvolles Tool von einer meiner Coach’s an die Hand bekommen, wie man Glaubenssätze, die im Leben aufploppen, in einen Zauberwürfel steckst um diese zu transformieren.


Anschliessend schrieb ich meine Klienten an und alle hatten für meine Situation grosses Verständnis. Ich bin so dankbar, dass ich so tolle und vertrauensvolle Klienten begleiten darf.

In der Zwischenzeit kann ich nun wieder meiner Tätigkeit nachgehen, was mich erfüllt. Meine körperliche Fitness kurble ich mit einer Meditationsübung in Bewegung an. Es tut so gut.


Im Leben ist alles eine Phase und in dieser Phase dürfen wir wachsen. Nach jeder schwierigen Situation kristallisiert sich das Gute heraus. Wie wahr das Sprichwort doch ist: «Am Ende ist das Gute. Und wenn es nicht gut wird, so ist es noch nicht das Ende.» (Oscar Wilde)

Ich konnte meine eigenen Erfahrungen in einer herausfordernden Lebenssituation einbringen und sammeln. Wir haben so viele Stärken, die wir in einer schwierigen Lebenslage einsetzen können um uns mit der Widerstandsfähigkeit «Resilienz» aus dem Problem zu schwingen um zurück in die Lebensfreude zu kommen. Dort wo du deine Gedanken hinlenkst, da geht die Energie hin. 😊


Wenn du mehr über die angewandte Positive Psychologie, Hypnose, Achtsamkeit erfahren möchtest, so bin ich gerne für dich da. Kontaktiere mich unverbindlich.


Ich wünsche dir stärkende Stärken um deine Lebensfreude zu entdecken.

Lass es dir gut gehen und rock dein Leben.


Dein Pure Inside Coach

Tina